Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Justiz-Angestellte bekommen nach Jahren unbefristete Verträge

Justiz Justiz-Angestellte bekommen nach Jahren unbefristete Verträge

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hat 33 Mitarbeitern der hessischen Justiz unbefristete Arbeitsverträge übergeben. Die zum allergrößten Teil weiblichen Angestellten hatten laut Ministerium Kollegen vertreten und waren mehr als zehn Jahre lang nur befristet beschäftigt gewesen.

Voriger Artikel
Verfahren gegen Frankfurter Terrorhelfer eröffnet
Nächster Artikel
Fortgang von Jahns-Prozess unklar: Ex-EBS-Chef weiter in Klinik

Kühne-Hörmann übergab die ersten 33 Arbeitsverträge.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Gießen/Wiesbaden. Es sei ihr wichtig, den Beschäftigten Planungssicherheit für ihre berufliche Zukunft zu geben, sagte die CDU-Politikern am Dienstag bei der Übergabe der Verträge in Gießen laut Mitteilung.

In einem ersten Schritt sollen landesweit noch im August zunächst insgesamt 95 Beschäftigte auf Dauer übernommen werden. Weitere sollen folgen. Insgesamt seien 200 Stellen bereitgestellt worden.

Der hessische Landesverband der Deutschen Justiz-Gewerkschaft begrüßte den Schritt, den Kühne-Hörmann im vergangenen Mai angekündigt hatte. Es gebe Beschäftigte, die bis zu 18 Jahre lang nur befristete Verträge bekommen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr