Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Islamforscherin: Salafismus schon regelrechte Jugendkultur

Extremismus Islamforscherin: Salafismus schon regelrechte Jugendkultur

Die Frankfurter Islamforscherin Susanne Schröter sieht im Salafismus mittlerweile eine "regelrechte Jugendkultur". Mit festen Regeln, die obendrein göttlich begründet würden, stehe der Salafismus für eine "Antwort auf Verunsicherung", sagte die Leiterin des Forschungszentrum Globaler Islam am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
FDP wirft Schwarz-Grün beim Haushalt doppeltes Versagen vor
Nächster Artikel
Mieter in Hessen müssen mehr für Betriebskosten zahlen

Ein Kugelschreiber liegt auf dem baden-württembergischen Verfassungsschutzbericht 2011.

Quelle: Marijan Murat/Archiv

Frankfurt/Main. Das Forschungszentrum, das sich unter anderem mit der Radikalisierung junger Muslime befasst, berät seit mehreren Monaten das Hessische Landeskriminalamt (LKA).

Der Salafismus sei für die Jugendlichen eine "Protestkultur in einer Zeit, in der andere Protestkulturen überhaupt keine Reaktion mehr hervorrufen", sagte Schröter. Bei der Anwerbung von Jugendlichen etwa im Rahmen der Koranverteilungen in Fußgängerzonen agierten die Salafisten "sehr cool und sehr modern und sehr jugendgerecht – und das kommt natürlich an".

Bei der Präventionsarbeit komme Aussteigern eine wichtige Bedeutung zu, betonte die Wissenschaftlerin. Sie könnten aus eigener Erfahrung schildern, dass hinter der "rosigen Fassade" ein autoritäres Denken stecke, dass Skepsis mit Ausgrenzung bestrafe. Wichtig sei aber auch, dass Schulen Jugendliche "widerstandsfähig machen gegen die radikalen Einflüsterer" mit ihren angeblich so einfachen Lösungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr