Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Immer wieder Ärger mit Natursteinpflaster in Darmstadt

Kommunen Immer wieder Ärger mit Natursteinpflaster in Darmstadt

sieht zwar schicker aus als Beton - ist aber deutlich weniger belastbar. Deswegen muss die Stadt Darmstadt nun zum wiederholten Mal innerhalb weniger Jahre das Pflaster an verkehrsreichen Straßen und Plätzen in großem Umfang ersetzen.

Voriger Artikel
Bürgerfest zu 25 Jahren deutsche Einheit geht zu Ende
Nächster Artikel
Abschluss der Einheitsfeier: Bisher alles ruhig

Straßenschäden in Darmstadt.

Quelle: Alexander Heinl/Archiv

Darmstadt. Unklar ist, inwieweit die Stadt von den Problemen wusste.

Am Montag (5.) beginnt die Reparatur an einem stark befahrenen 100 Meter langen Abschnitt in der Innenstadt. "Das Pflaster hat sich verschoben und zum Teil gesenkt", erklärte ein Stadt-Sprecher. Die Arbeiten sollen in vier Wochen erledigt sein. Veranschlagt sind Kosten von 80 000 Euro. Auch am Hauptbahnhof steht eine Sanierung an. Das Pflaster hält der Dauerbelastung durch Busse und Straßenbahnen nicht stand und muss ersetzt werden.

Laut hessischem Steuerzahlerbund hat die Stadt gewusst, dass Naturstein in solchen Fällen nicht die beste Lösung ist, ihn aber doch weiter verbaut. Das monierte der Verband auch in seinem Schwarzbuch 2013. Demnach mussten schon 2007 am Marktplatz und am Luisenplatz Natursteinpflaster an Haltestellen ausgetauscht werden, weil sie sich als ungeeignet erwiesen hatten. Das will Darmstadt so nicht stehen lassen. "Das Problem hat sich über die Zeit erst herausgestellt", sagte der Sprecher. Im aktuellen Fall sei der Bereich vor fünf Jahren erst instand gesetzt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr