Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Immer weniger Kirchenmitglieder: Gebietsreform in der EKHN

Kirche Immer weniger Kirchenmitglieder: Gebietsreform in der EKHN

Aufgrund sinkender Mitgliederzahlen gibt es in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) eine Gebietsreform. Die Zahl der Propsteien in Hessen und Rheinland-Pfalz werde ab 1. Oktober von sechs auf fünf reduziert, teilte die EKHN am Donnerstag in Darmstadt mit.

Voriger Artikel
Regierungschef: Enttäuschte AfD-Wähler nicht aufgeben
Nächster Artikel
FDP: Mietpreisbremse wirkt als "Mietbeschleunigungspumpe"

Bischofskreuz.

Quelle: Frank Wunderratsch/Archiv

Darmstadt. Die Reform betreffe vor allem die Bereiche Rhein-Main und Süd-Nassau. Sie werden in großen Teilen zusammengeführt und zur neuen Propstei Rhein-Main vereinigt. Deutliche Änderungen gibt es auch in Rheinhessen und Starkenburg. So wird das in Rheinland-Pfalz liegende Dekanat Nassauer Land der Propstei Rheinhessen zugeschlagen, die künftig "Rheinhessen und Nassauer Land" heißt.

Grob vereinfacht ähneln Propsteien in etwa Regierungsbezirken im politischen Bereich. Pröpste haben den Rang eines regionalen Leiters und sind die geistlichen Repräsentanten der jeweiligen Region.

Der Grund für die sinkenden Mitgliederzahlen sei die demografische Entwicklung, teilte ein EKHN-Sprecher mit. Austritte spielten keine Rolle. Die Zahl der Kirchenmitglieder gehe jährlich um etwa ein Prozent zurück. Die EKHN habe derzeit knapp 1,6 Millionen Mitglieder. Rund ein Fünftel der Kirche liegt in Rheinland-Pfalz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr