Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
"House of Energy" in Kassel gegründet

Forschung "House of Energy" in Kassel gegründet

Mit einer Denkfabrik namens "House of Energy" soll die Energiewende in Hessen weiter vorangebracht werden. Die Einrichtung an der Uni Kassel soll "die Umsetzung der Ergebnisse des Hessischen Energiegipfels konzeptionell begleiten und zur Profilierung Nordhessens als Energietechnologie-Region beitragen", sagte Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag in Kassel.

Voriger Artikel
Gericht: Weiter keine Vergabe von Sportwetten-Konzessionen
Nächster Artikel
Anklage gegen Auschwitz-Wachmann noch nicht zugelassen

Professor Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Kassel. Beteiligt sind öffentliche Energieversorger wie die Städtischen Werke Kassel, private Firmen wie der Heiztechnik-Hersteller Viessmann, die Uni Kassel, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) sowie das hessische Energie- und das Wissenschaftsministerium. Der Etat liegt nach vorläufiger Kalkulation bei rund 640 000 Euro pro Jahr. Die Themen reichen von Windkraft über intelligente Stromnetze bis zur energieeffizienten Produktion. "Für die Universität Kassel ergeben sich durch unser Forschungsprofil auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien hervorragende Anknüpfungspunkte", sagte Uni-Präsident Reiner Finkeldey.

Ähnliche Einrichtungen gibt es bereits in Darmstadt mit dem "House of IT" und in Frankfurt mit dem "House of Logistics and Mobility".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr