Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Hessischer NSU-Ausschuss fordert Akten an

Landtag Hessischer NSU-Ausschuss fordert Akten an

Der Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) fordert umfangreich Akten aus ganz Deutschland an. Das beschloss das Gremium nach dpa-Informationen auf seiner zweiten Sitzung am Mittwoch in Wiesbaden.

Wiesbaden. Der Ausschuss soll vor allem aufklären, wie hessische Behörden sich nach dem NSU-Mord 2006 in Kassel verhalten haben.

Als der türkischstämmige Halit Yozgat dort in seinem Internetcafé mutmaßlich von Rechtsterroristen erschossen wurde, befand sich ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes am Tatort. Er will von den Schüssen nichts mitbekommen haben.

Der U-Ausschuss will sich durch alle hessischen Akten von Polizei, Staatsanwaltschaft, Verfassungsschutz, Innenministerium und Staatskanzlei zu dem Fall wühlen. Dazu sollen Akten mit Hessen-Bezug aus dem Bundestags-U-Ausschuss und aus dem Münchner Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe kommen. Auch die anderen Bundesländer sollen ihre Akten zum Mord in Kassel liefern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik