Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hessischer AfD-Chef Gunther Nickel zurückgetreten

Parteitag der hessischen AfD in Stadtallendorf Hessischer AfD-Chef Gunther Nickel zurückgetreten

Die Personalquerelen bei der hessischen AfD gehen weiter: Der bisherige Parteichef Gunther Nickel ist am Samstag von seinem Amt zurückgetreten.

Voriger Artikel
Forschungsprojekt zur Zukunft des ländlichen Raums
Nächster Artikel
Ein schmutziges Geschäft

Die AfD habe das Bundesverdienstkreuz dafür verdient, dass sie gegen die abgehobene Obrigkeit aufbegehrt, sagte AfD-Bundessprecher Konrad Adam beim Landesparteitag in Stadtallendorf.

Quelle: Nadine Weigel

Stadtallendorf. Zuvor hatte sich auf dem Landesparteitag in Stadtallendorf eine Mehrheit der 450 Teilnehmer für seine Abwahl ausgesprochen. Neu an die Spitze der Partei gewählt wurden am Abend Peter Münch und Susanne Gruber sowie Konrad Adam aus dem Bundes­führungsgremium.

Interne Querelen halten die eurokritische AfD in Hessen seit Monaten auf Trab. Der Vorstand hatte zudem durch Rücktritte und Amtsenthebungen mehrere Mitglieder verloren, sodass ein Teil des Vorstands ohnehin neu gewählt werden musste. Zwar sei für seine Abwahl nicht die nötige Dreiviertelmehrheit erreicht worden, sagte Nickel nach seinem Rücktritt. Doch bei einem Votum von mehr als 50 Prozent gegen ihn sei ein Weitermachen politisch nicht mehr haltbar. Zu  Beginn des Parteitages hatte er noch gemahnt, die Partei müsse sich wieder auf Inhalte konzentrieren.

Es gebe eine „kleine, aber sehr lautstarke Gruppe von Mitgliedern, die mit den mehrheitlich verabschiedeten politischen Leitlinien partout nicht einverstanden“ sei, sagte er vor der Abwahl. Nickel hatte sich in der Vergangenheit immer wieder entschieden gegen rechtsextreme Tendenzen in der Partei ausgesprochen und begründete damit und mit Angriffen auf seine Persönlichkeitsrechte juristische Verfahren, die er gegen Mitglieder angestrengt hatte. Die Aussprache zwischen Landesvorstand und Mitgliedern geriet zu einer hitzigen Debatte über den Führungsstil und den generellen Umgang untereinander.

Wie sich die Partei bei ihrem Treffen in Stadtallendorf selbst zerfleischt hat und warum die AfD jetzt die Islamisten als Hauptgegner gewählt haben, lesen Sie im ausführlichen Bericht.

von Tim Gabel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein schmutziges Geschäft

Die AfD in Hessen diskutiert noch immer mehr über Personen als über Inhalte. In Stadtallendorf machen die Mitglieder und Parteichef Bernd Lucke es den Medienvertretern auch wieder schwer, die Partei nicht in der rechten Ecke zu verorten.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr