Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hessens Kampf gegen Diskriminierung

Soziales Hessens Kampf gegen Diskriminierung

Bis zu acht Menschen suchen jeden Monat bei der Anfang des Jahres eingerichteten Antidiskriminierungsstelle des Landes Hessen Rat und Hilfe. Das teilte am Donnerstag Staatssekretär Jo Dreiseitel (Grüne) in Wiesbaden mit.

Voriger Artikel
Hunderte Menschen gedenken Opfern nach Ankara-Attentat
Nächster Artikel
CDU-Fraktionen: mehr Unterstützung kinderreicher Familien

Jo Dreiseitel (Grüne).

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Die Leiterin der Stelle, Musgana Tesfamariam, erarbeitet derzeit mit ihrem Team einen "Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt" sowie Strukturen, die Diskriminierung verhindern sollen.

Als Kooperationspartner sind das "Netzwerk gegen Diskriminierung Hessen", das "Beratungsnetzwerk Hessen" und "Response", die Beratungsstelle für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt, mit von der Partie. Die Einrichtung der Antidiskriminierungsstelle ist im Koalitionsvertrag zwischen der CDU und den Grünen vereinbart worden. Im Januar wurde die Arbeit aufgenommen. Die Stelle ist beim Wiesbadener Sozialministerium angesiedelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr