Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Hessen will weitere Änderung bei Ökostrom-Reform

Energie Hessen will weitere Änderung bei Ökostrom-Reform

Hessen hat von der Bundesregierung weitere Änderungen bei der Reform der Ökostromförderung gefordert. Der grüne Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir sprach sich am Dienstag in Wiesbaden für Nachbesserungen beim Eigenstrom aus.

Voriger Artikel
Studentin der Uni Gießen muss Ganzkörperschleier ablegen
Nächster Artikel
Kirchenpräsident warnt vor neuem Völkermord im Südsudan

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne).

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Dieser ist bislang im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von der Umlage befreit.

Al-Wazir wies darauf hin, dass die schwarz-rote Bundesregierung bei der Erzeugung des Eigenstroms auch nachhaltige Energiequellen mit 50 Prozent der Umlage belasten wolle. Zugleich werde das produzierende Gewerbe beim Eigenstrom aber nur mit 15 Prozent zur Kasse gebeten. Dies führe zur "absurden" Situation, dass eine mit Braunkohle arbeitende Anlage einer Fabrik im Vergleich zu einer Photovoltaikanlage eines Supermarkts bevorzugt werde.

Al-Wazir verlangt einen generellen Satz von 15 Prozent für moderne Anlagen. Kleinstanlagen wie Sonnenkollektoren auf Einfamilienhäusern bleiben weiterhin von der Umlage befreit.

In der kommenden Woche befasst sich das Plenum des Bundesrats erstmals mit der EEG-Reform. Anfang April war der Bund den Ländern bei einem Spitzentreffen vor allem bei der Windkraftförderung an Land sowie der Biomasse entgegengekommen. Das Thema Eigenstrom sei aber ausgeklammert gewesen, sagte Al-Wazir.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr