Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hessen will AfD-Mann Höcke nicht mehr in Schuldienst lassen

Parteien Hessen will AfD-Mann Höcke nicht mehr in Schuldienst lassen

Hessen will den AfD-Politiker Björn Höcke nicht mehr in den Schuldienst zurücklassen. Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sagte der "Frankfurter Rundschau" (Samstag), er werde im Rahmen seiner Möglichkeiten "alles dafür tun, dass Herr Höcke nicht mehr Unterricht an einer unserer Schulen erteilt".

Voriger Artikel
"Spiegel": Kirche verschleppt Missbrauchs-Verfahren
Nächster Artikel
Kassel mit mehr Gewerbesteuern

Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke am 13.01.2016 in Erfurt.

Quelle: Martin Schutt

Wiesbaden. Der 43-jährige Partei- und Fraktionschef der AfD in Thüringen hatte auf einer Kundgebung im November in Sachsen-Anhalt von einem "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp" gesprochen - was von Experten als rassistisch gewertet worden war. Ermittlungen wegen Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft Halle mangels hinreichenden Tatverdachts aber eingestellt.

Höcke hatte früher als Oberstudienrat Sport und Geschichte im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf unerrichtet. Bis 2019 ist er in den Thüringer Landtag gewählt und für diese Zeit beurlaubt. Falls er danach in den Schuldienst zurückkehren wolle, werde man versuchen, das "unter Beachtung bzw. Einhaltung aller rechtlichen Voraussetzungen" zu verhindern, sagte Lorz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr