Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hessen: Stärkste Pro-Kopf-Belastung im Länderfinanzausgleich

Finanzen Hessen: Stärkste Pro-Kopf-Belastung im Länderfinanzausgleich

Die Hessen haben im ersten Quartal bundesweit am meisten Geld in den Länderfinanzausgleich gezahlt. Mit einer Pro-Kopf-Belastung von 107 Euro liege das Land noch vor Bayern mit 105 Euro, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Freitag in Wiesbaden nach dem Treffen mit seinen Amtskollegen im Schloss Hambach (Rheinland-Pfalz).

Voriger Artikel
SPD: Aufpasser im Kultusministerium bei Ja zu Bildungsgipfel
Nächster Artikel
Frankfurt will zehn neue Schulen bauen

Finanzminister Thomas Schäfer (CDU).

Quelle: Britta Pedersen/Archiv

Neustadt/Wiesbaden. Insgesamt habe das Land 650 Millionen Euro in den Topf einzahlen müssen. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahrs sei das ein Anstieg von 194 Millionen Euro.

Hessen habe damit den mit Abstand stärksten Anstieg aller Zahlerländer schultern müssen, erklärte Schäfer als Chef der Finanzministerkonferenz. Diese Zahlen belegten einmal mehr die Reformbedürftigkeit des Systems. "Vier Länder zahlen, 12 Länder profitieren: Das passt nicht mehr zusammen." Es werde Zeit, dass in die festgefahrenen Verhandlungen über die Bund-Länder-Finanzbeziehungen Bewegung komme: "Raus aus den Schützengräben, rein in konsensorientierte und wirklich zielführende Verhandlungen."

Bis zur Ministerpräsidentenkonferenz am 18. Juni wollen Bund und Länder einen Kompromiss zur Neuordnung der Finanzbeziehungen finden. 2019 läuft der Solidarpakt II zwischen Bund und Ländern aus. Die Einzahler Hessen und Bayern klagen gegen den jetzigen Länderfinanzausgleich vor dem Bundesverfassungsgericht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr