Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Hessen-SPD lehnt Änderungen bei Mindestlohn ab

Koalition Hessen-SPD lehnt Änderungen bei Mindestlohn ab

Vor dem Gipfel der Großen Koalition hat die hessische SPD Änderungen am Mindestlohn abgelehnt. "3,6 Millionen Beschäftigte profitieren seit dem 1. Januar von dessen Einführung", sagte der Landes-und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

Voriger Artikel
Schäfer: Kommunen stehen finanziell besser als erwartet
Nächster Artikel
Schäfer schließt Änderungen am KFA-Gesetz nicht völlig aus

3,6 Millionen Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Wiesbaden. "Umso mehr ärgert uns, dass Teile unseres Koalitionspartners in Berlin versuchen, den Mindestlohn zu torpedieren und aufzuweichen." Für den Gipfel von CDU, SPD und CSU am Sonntag (26.4.) gebe es keinen Grund, das neue Gesetz zu verändern.

Nicht übermäßige Bürokratie beim Mindestlohn sei das Problem, sondern die Versuche der Arbeitgeber zu tricksen. "Wenn wir sagen, der Mindestlohn beträgt 8,50 Euro pro Stunde, dann hat diese Stunde 60 und nicht 90 Minuten", sagte Schäfer-Gümbel. Bei der Sitzung der hessischen SPD-Landtagsfraktion forderte auch DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell strikte Kontrollen: "Es kann nicht sein, dass sich Unternehmer durch das Umgehen des Mindestlohns einen Wettbewerbsvorteil schaffen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr