Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Haushaltsausgaben des Landeswohlfahrtsverbandes steigen 2016

Soziales Haushaltsausgaben des Landeswohlfahrtsverbandes steigen 2016

Weil immer mehr Menschen Anspruch auf Sozialhilfeleistungen vom Landeswohlfahrtsverband Hessen haben, steigen die Ausgaben des Verbandes auch im kommenden Jahr. Der LWV rechnet für 2016 mit Kosten in Höhe von rund 1,86 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Prognose: Hessens Bevölkerung wird älter: Pflegemangel droht
Nächster Artikel
Ehefrau von mutmaßlichem Islamisten aus U-Haft entlassen

2016 rechnet der LWV mit 57 800 Menschen, die Sozialhilfe vom LWV beziehen.

Quelle: A. Gebert/Archiv

Kassel. Die Zahl der Menschen, die 2016 Anspruch auf Sozialhilfe vom LWV haben, werde voraussichtlich um 1300 auf 57 800 steigen, wie aus den Eckwerten der Haushaltsplanung 2016 hervorgeht, die die Verbandsversammlung am Mittwoch in Kassel verabschiedet hat. Die Sozialhilfeausgaben wachsen um rund 78 Millionen Euro und haben mit 1,55 Milliarden Euro den größten Anteil am Haushalt.

Als Grund für den Anstieg nannte LWV-Landesdirektor Uwe Brückmann aber nicht nur die steigende Zahl von Leistungsempfängern. Diese wachse jährlich um 1200 bis 1300. "Relevant für den Anstieg sind ebenso durch Tarifanhebungen erhöhte Personalkosten", sagte er. Für das laufende Jahr sind Ausgaben in Höhe von 1,79 Milliarden Euro geplant und damit rund 77 Millionen Euro mehr als 2014.

Dem LWV wurden von den Landkreisen und kreisfreien Städten soziale Aufgaben übertragen. Die Kommunen zahlen über die Verbandsumlage jährlich rund 1,2 Milliarden Euro an den LWV. 2016 sollen es demnach 1,27 Milliarden Euro sein. Der Rest wird über Kostenerstattungen, die Ausgleichsabgabe von Unternehmen oder den Kommunalen Finanzausgleich finanziert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr