Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hanauer OB darf NPD-Mitglieder öffentlich Nazis nennen

Prozesse Hanauer OB darf NPD-Mitglieder öffentlich Nazis nennen

Der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) darf Mitglieder der NPD öffentlich als Nazis bezeichnen. Das Frankfurter Verwaltungsgericht wies eine Klage der rechtsgerichteten Partei ab.

Voriger Artikel
Landtag erinnert an Beginn des Ersten Weltkriegs: zwei Anträge
Nächster Artikel
CDU-Abgeordneter wirft Hessen "Kniefall vor Windradlobby" vor

Claus Kaminsky (SPD), Oberbürgermeister von Hanau.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Hanau/Frankfurt. Als kommunaler Wahlbeamter habe sich ein Oberbürgermeister zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu bekennen und für deren Erhaltung einzutreten. Dies habe Kaminsky durch seine Kritik an den provozierenden und ausländerfeindlichen Äußerungen der NPD getan, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Der Oberbürgermeister habe im Rahmen seiner Zuständigkeit auf Risiken und Gefahren für das Gemeinwohl hingewiesen. Die NPD kann das Urteil noch vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof anfechten.

Kaminsky hatte bei einer Kundgebung am 11. September 2013 unter anderem gesagt, in Hanau sei kein Platz für Nazis. Seine Rede - eine Reaktion auf eine Hetzrede der NPD drei Wochen zuvor - war auch am Mittwoch noch auf der Homepage der Stadt zu lesen. Die NPD fühlte sich davon in ihrer Ehre verletzt und wollte von der Stadt eine Unterlassungserklärung haben. Dem folgte das Gericht nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr