Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Haftstrafe für mutmaßlichen Syrien-Kämpfer beantragt

Prozesse Haftstrafe für mutmaßlichen Syrien-Kämpfer beantragt

Im Prozess gegen einen mutmaßlichen Syrien-Kämpfer hat die Bundesanwaltschaft vor dem Oberlandesgericht Frankfurt eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren beantragt.

Voriger Artikel
Terrorverdächtiger Tunesier bleibt in Abschiebehaft
Nächster Artikel
Gericht verhandelt über Klagen zum Kraftwerk Staudinger

Einer Person werden Handschellen angelegt.

Quelle: Andreas Gebert/Archiv

Frankfurt/Main. Der Anklagevertreter ging dabei am Montag von einer "mitgliedschaftlichen Beteiligung" des 29-Jährigen an der terroristischen Vereinigung Junud-al-Sham aus, einem syrischen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Der Angeklagte soll sich im Sommer 2013 einen Monat lang gemeinsam mit seiner Ehefrau in dem arabischen Land aufgehalten und dort eine Ausbildung an der Waffe absolviert haben. Später kam er wieder nach Deutschland zurück, im Juli 2016 wurde der 29-Jährige in Deutschland festgenommen. Er soll hier IS-Agitation betrieben haben.

Während der Angeklagte nach dem Willen der Bundesanwaltschaft ins Gefängnis soll, plädierte sein Verteidiger auf eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Er verwies besonders auf das Geständnis seines Mandanten. Das Urteil soll an diesem Freitag bekannt gegeben werden (11.30 Uhr).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr