Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Grundschulklassen in Hessen kleiner als in anderen Ländern

Bildung Grundschulklassen in Hessen kleiner als in anderen Ländern

An hessischen Grundschulen sitzen im Schnitt weniger Kinder in einer Klasse als in vielen anderen Bundesländern. Im Jahr 2014 waren es durchschnittlich 19,4 Schüler in Hessen, weniger gab es nur in Rheinland-Pfalz (18,6) und Sachsen-Anhalt (18,3).

Voriger Artikel
Zuwanderung stoppt demografischen Trend in Hessen nicht
Nächster Artikel
Land informierte über Ryanair-Vertragsverlängerung

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Wiesbaden. Das geht aus einem Vergleich internationaler Bildungsindikatoren hervor, die das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden veröffentlichte. Größer waren die Klassen im Sekundarbereich I: In Hessen lag der Schnitt bei 23,6 Schüler. Verglichen mit den anderen Ländern war das ein Ergebnis im Mittelfeld. Die kleinsten Klassen gab es in Mecklenburg-Vorpommern (20,6), die größten in Nordrhein-Westfalen (26,6).

Je nach Klassenstufe standen für die Schüler unterschiedlich viele Lehrer zur Verfügung: An den Grundschulen in Hessen kamen je ein Vollzeitlehrer auf 15,1 Schüler - weniger als im Bundesdurchschnitt (15,4 Schüler). Bei den höheren Stufen waren es im Schnitt 13,2 Schüler pro Lehrer, deutschlandweit lag der Wert bei 13,3 Schülern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr