Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Grünen-Landeschefin Daniela Wagner tritt nicht wieder an

Parteien Grünen-Landeschefin Daniela Wagner tritt nicht wieder an

Hessens Grünen-Chefin Daniela Wagner will nach ihrem Einzug in den Bundestag den Landesvorsitz abgeben. Die 60-Jährige werde bei der Landesmitgliederversammlung am 18. November nicht wieder für das Amt kandidieren, sagte ein Sprecher des Landesverbandes am Montag in Wiesbaden.

Voriger Artikel
Rund 100 Veranstaltungen am "Tag der offenen Moschee"
Nächster Artikel
Universitäten erwarten wieder viele Erstsemester

Die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Hessen, Daniela Wagner.

Quelle: A. Arnold/Archiv

Wiesbaden. Die "Frankfurter Rundschau" hatte zuerst über die Personalie berichtet. Bei dem Treffen in Hanau wählen die Grünen ihre Parteispitze für die nächsten zwei Jahre.

Angesichts des Wahlergebnisses warte in Berlin eine völlig neue Herausforderung, sagte Wagner dem Blatt. Es werde den Grünen viel Zeit, Kraft und Aufmerksamkeit abverlangen, eine neue Regierung auszuhandeln. Dabei wolle sie sich darauf konzentrieren, die hessischen Erfahrungen mit einer CDU-geführten Koalition einzubringen. Zugleich benötigten die hessischen Grünen aber einen tatkräftigen Landesvorstand, der sich voll auf die Landtagswahl 2018 konzentrieren könne.

Wagner war zusammen mit Omid Nouripour als Spitzenkandidatin der Grünen in den Bundestagswahlkampf gezogen. Bei ihrer Nominierung hatte die Landesvorsitzende nur 52,9 Prozent der Stimmen bekommen, obwohl sie ohne Gegenkandidaten angetreten war. Für den Bundestagsabgeordneten Nouripour stimmten bei dem Treffen in Gießen 88,8 Prozent. Wagner führt Hessens Grüne seit vier Jahren als Co-Vorsitzende gemeinsam mit Kai Klose. Der 43-Jährige, der als Integrationsstaatssekretär in die Landesregierung eingetreten ist, will wieder als Landeschef wieder antreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr