Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Grüne Agrarminister drängen auf Anbauverbot für Genpflanzen

Agrar Grüne Agrarminister drängen auf Anbauverbot für Genpflanzen

Im Streit um ein Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen haben Agrarminister aus sechs Ländern den Druck auf den Bund erhöht. Die Länderressortchefs - alle von den Grünen - legten am Samstag ein Gutachten vor, das Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) widerspricht.

Voriger Artikel
Polizei bereitet sich auf Konfrontation in Frankfurt vor
Nächster Artikel
Bistum Limburg löst Kolleg des Ex-Bischofs Tebartz-van Elst auf

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU).

Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv

Stuttgart. Dieser hält Anbauverbote auf Länderebene für den rechtssichersten Weg.

Dem widersprechen die Landwirtschaftsminister aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein aufgrund der Expertise: Eine bundesweite Umsetzung bedeute eine größere Rechtssicherheit als unterschiedliche Regelungen in jedem Bundesland. Für eine bundesweite Regelung spreche zum Beispiel der Schutz konventioneller und ökologischer Landwirtschaft vor Verunreinigungen durch Genpflanzen, etwa bei Honig oder Saatgut.

Bundesminister Schmidt will eine entsprechende EU-Richtlinie bis Herbst in nationales Recht umsetzen. Ein erweiterter Gesetzentwurf sieht einen Anbauausschuss aus Experten und Vertretern von Bund und Ländern vor. Sie sollen für jede Pflanze im Einzelfall gemeinsam entscheiden, welche zwingenden Gründe für ein Verbot sprechen, und eine nationale oder regionale Umsetzung empfehlen.

Hingegen ist auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für eine bundesweite Regelung. Baden-Württembergs Agrarminister Alexander Bonde sagte in Stuttgart, Verbraucher wollten keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller. "Ich erwarte daher von der Bundesregierung eine klare Kante gegen Agro-Gentechnik und ein einheitliches und rigoroses Anbauverbot für Genpflanzen auf Bundesebene."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr