Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Größtes europäisches Forschungszentrum für IT-Sicherheit gegründet

Forschung Größtes europäisches Forschungszentrum für IT-Sicherheit gegründet

Im Kampf gegen Internetkriminalität entsteht in Darmstadt das größte europäische Forschungszentrum für IT-Sicherheit. Darin werden bereits bestehende Einrichtungen gebündelt.

Voriger Artikel
Mahnmal auf EZB-Gelände erinnert an Judendeportationen
Nächster Artikel
Hessische CDU feiert 70-jähriges Bestehen

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Quelle: Rainer Jensen/Archiv

Darmstadt. "Wir wollen das Internet und die praktischen digitalen Dienste zu Hause, bei der Arbeit und unterwegs sicher nutzen können, ohne dabei ungewünscht persönliche Daten preiszugeben", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Freitag in Darmstadt. Dort wurde das "Center for Research in Security and Privacy" (CRISP) an der Technischen Universität (TU) Darmstadt gegründet. "Dafür brauchen wir Schutzmöglichkeiten, die zuverlässig und einfach zu bedienen sind."

An dem Zentrum forschen rund 350 Wissenschaftler zu den Themen IT-Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Das Bundesministerium will CRISP in den kommenden vier Jahren mit rund 17 Millionen Euro fördern, das Land Hessen wird bis 2018 knapp neun Millionen Euro zusätzlich investieren.

Am CRISP sind neben der TU Darmstadt auch die Fraunhofer-Institute für Sichere Informationstechnologie und für Graphische Datenverarbeitung sowie die Hochschule Darmstadt beteiligt. In Darmstadt gibt es den Angaben zufolge die europaweit größte Konzentration von Forschungseinrichtungen im Bereich Cybersicherheit. CRISP kooperiert mit den vom Bund geförderten Schwesterzentren CISPA

 

(Saarbrücken) und KASTEL (Karlsruhe).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr