Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Gespräche in London: Land will Brexit als Chance nutzen

EU Gespräche in London: Land will Brexit als Chance nutzen

Die Landesregierung will nach dem Brexit-Votum in Großbritannien für Hessen als Standort für Unternehmen werben. "Wir sehen hier große Chancen für uns", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag in Frankfurt.

Voriger Artikel
Schuster warnt vor Rechtsruck in Deutschland
Nächster Artikel
Beauftragter: Brexit-Folgen für Datenschutz nicht absehbar

Volker Bouffier redet auf einem Landesparteitag der CDU.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Die dort ansässigen internationalen Unternehmen träfen nun ihre Entscheidungen, wo sie künftig ihren Sitz innerhalb der Europäischen Union (EU) haben wollten. Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet böten sich an, auch wegen des Flughafens, sagte Bouffier.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will Mitte August in London Gespräche unter anderem mit Banken und Wirtschaftsverbänden führen. Bouffier hatte bereits Hessen als Standort für zwei bisher in London ansässige EU-Behörden ins Gespräch gebracht, die Europäische Bankenaufsicht (EBA) und die Arzneimittel-Aufsicht EMA.

Am Montagmorgen hatten sich Vertreter der Landesregierung, der Bundesregierung und des Finanzplatzes Frankfurt in der Zentrale der Deutschen Bundesbank getroffen, um Chancen und Folgen eines möglichen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) zu beraten. Für Freitagnachmittag haben Finanz- und Wirtschaftsministerium nochmals Experten nach Wiesbaden eingeladen, darunter auch Vertreter der Stadt Frankfurt und der Wohnungswirtschaft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr