Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Gericht bestätigt Auflage für Blockupy-Mahnwache

Demonstrationen Gericht bestätigt Auflage für Blockupy-Mahnwache

Eine Mahnwache im Rahmen der Proteste gegen die Europäische Zentralbank (EZB) darf nicht direkt am Haupteingang des Gebäudes stattfinden. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Donnerstag entschieden.

Voriger Artikel
Umweltpreise des Bistums Mainz gehen nach Hessen
Nächster Artikel
Neuer Wiesbadener Probst für mehr Gelassenheit in der Kirche

Aktivistin der Bewegung Blockupy vor EZB-Zentrale.

Quelle: F. Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Die Richter wiesen den Eilantrag der Protest-Veranstalter zurück und erklärten die Auflage der Stadt Frankfurt für rechtens, die Mahnwache zur Eröffnung des EZB-Neubaus am kommenden Mittwoch 100 Meter vom Eingang entfernt abzuhalten.

Die EZB-Mitarbeiter und die Gäste der Eröffnungsfeier dürften nicht daran gehindert werden, das Gebäude zu betreten, argumentierte das Gericht nach eigenen Angaben. Das Recht des Veranstalters, den Ort der Mahnwache frei zu wählen, sei mit den Grundrechten anderer abzuwägen. Auch in 100 Metern Entfernung könne die Mahnwache noch in Sicht- und Hörweite zum Haupteingang stattfinden.

Zur Eröffnung des EZB-Neubaus sind von dem kapitalismuskritischen Blockupy-Bündnis und anderen Gruppen 16 Versammlungen angemeldet worden. Die Polizei stellt sich auf Blockaden und gewalttätige Auseinandersetzung im ganzen Stadtgebiet ein. Mehr als 10 000 Demonstranten aus dem In- und Ausland werden erwartet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr