Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeindewagen bei Hilfstransport beschlagnahmt

Flüchtlinge Gemeindewagen bei Hilfstransport beschlagnahmt

Es sollte eine Hilfsaktion für Flüchtlinge werden, doch nun muss eine hessischen Gemeinde auf ein Auto verzichten: Der Wagen aus dem Fuhrpark der Gemeinde Cölbe (Landkreis Marburg-Biedenkopf) wurde in Griechenland beschlagnahmt.

Cölbe. Das sagte Bürgermeister Volker Carle der dpa und bestätigte damit einen Bericht der "Oberhessischen Presse". Der parteilose Politiker hofft aber, dass das Auto bald wieder zurück ist.

Schon vor Weihnachten war eine Frau aus Cölbe mit dem Neunsitzer zu einem privaten Hilfstransport für Flüchtlinge aufgebrochen. Der Gemeindevorstand hatte das genehmigt. In der Nähe der Stadt Thessaloniki wurde die Frau von der Polizei festgesetzt. Sie hatte die Hilfsgüter bereits abgeliefert und wollte eine syrische Familie in ein Flüchtlingslager bringen. Was die Frau nach dem Bericht der "Oberhessischen Presse" nicht wusste: In Griechenland gilt das als verbotene Schlepperei.

Die Frau konnte dem Bericht zufolge die Vorwürfe entkräften und ist wieder in Cölbe. Das Auto behielten die Behörden als Beweismittel. Es wird in Cölbe nach Angaben des Bürgermeisters üblicherweise von Vereinen genutzt. Kosten entstünden der Gemeinde nicht. Die wolle die Frau tragen, die den Hilfstransport organisiert hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gemeindeauto in Griechenland
Im Dezember 2015 wurde der neue Transporter vor dem Rathaus der Gemeinde Cölbe ausgeliefert. Jetzt steht er beschlagnahmt in Griechenland. Das Bild zeigt Gemeindevertreter, Mitarbeiter und Sponsoren bei der Übergabe. Archivbild

Hinfahren, auslösen, heimbringen. Klingt gut, einfach und machbar. Aber so läuft das nicht mit dem seit mehr als einem Jahr in Griechenland beschlagnahmten Auto der Gemeinde Cölbe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik