Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Fristende für Hahn-Interessenten: KPMG prüft Interessenten

Luftverkehr Fristende für Hahn-Interessenten: KPMG prüft Interessenten

Der Airport Hahn wartet nach dem mutmaßlichen Betrug eines Bieters erneut auf einen Käufer. Nun beginnt die zweite Frist der Veräußerung. Vieles bleibt geheim.

Voriger Artikel
Hessens Kommunen kassieren Gewerbesteuer wie noch nie
Nächster Artikel
Hessen freut sich über mehr Geld für die Schiene

Eine Flugzeugtreppe steht auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Mainz. Bis zum Ende der Frist im neu aufgelegten Bieterverfahren für den Hunsrück-Flughafen Hahn haben sich mehrere Kaufinteressenten gemeldet. Ihre Einsendungen werden jetzt von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gesichtet, wie ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Innenministeriums am Mittwoch in Mainz mitteilte. "Es muss jetzt geprüft werden, wie belastbar das ist."

Interessenten für die Übernahme des den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Hessen gehörenden Flughafens hatten nach einer Neuauflage der EU-Ausschreibung sieben Werktage lang Zeit, um sich bei KPMG zu melden. Die genaue Zahl der Einsendungen nannte das Innenministerium zunächst nicht. Potenzielle Käufer, deren Interesse als glaubwürdig eingestuft wird, können nun bis zum 1. September detaillierte Unterlagen einreichen. In dieser Zeit erhalten sie auch Zugang zu vertraulichen Daten der Flughafengesellschaft. In der dritten Phase folgen dann die Verhandlungen mit ausgewählten Bietern.

Ein erster Vertragsabschluss mit der chinesischen Firma SYT vom 2. Juni war wegen mutmaßlichen Betrugs geplatzt. Die parlamentarische Behandlung des für den Verkauf notwendigen Gesetzes wurde gestoppt. Die CDU-Opposition nahm den Vorgang zum Anlass für ein Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer, der mit der Mehrheit der Regierungsparteien SPD, FDP und Grüne abgelehnt wurde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr