Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Friedensaktivist Andreas Buro gestorben

Gesellschaft Friedensaktivist Andreas Buro gestorben

Der Friedensaktivist Andreas Buro ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er erlag am Dienstag in seinem Haus in Grävenwiesbach (Hochtaunuskreis) einem Krebsleiden, wie das Komitee für Grundrechte und Demokratie, für das er lange arbeitete, in Köln mitteilte.

Voriger Artikel
Opposition rechnet mit Regierungspolitik ab
Nächster Artikel
Flüchtlings-Debatte: De Maizière bei jüdischer Gemeinde

Der Bürgerrechtler und Politikwissenschaftler Andreas Buro ist gestorben.

Quelle: Stefan Rampfel/Archiv

Köln/Grävenwiesbach. Buro galt als einer der Väter der deutschen Friedensbewegung. Er engagierte sich bereits seit Ende der 1950er Jahre in der Friedenspolitik, war Mitbegründer des Komitees für Grundrechte und 1960 einer der Organisatoren des ersten Ostermarsches der Atomwaffengegner.

Bis zu seiner Emeritierung lehrte er an der Universität Frankfurt. 2008 erhielt Buro den Aachener Friedenspreis, 2013 den Göttinger Friedenspreis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr