Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Frankfurter Sozialpsychologen sehen Pegida "mit Besorgnis"

Migration Frankfurter Sozialpsychologen sehen Pegida "mit Besorgnis"

Frankfurter Sozialpsychologen sehen die islamkritische Bewegung Pegida "mit großer Besorgnis". In einem Positionspapier schreiben Prof. Rolf van Dick und sieben Kollegen der Goethe-Universität: "Jetzt bestätigt sich, was wir - gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen in der Wissenschaft - bereits seit über 20 Jahren sagen: Fremdenfeindlichkeit ist kein Problem von einigen wenigen Rechtsextremen, sondern Fremdenfeindlichkeit ist ein Problem in der Mitte unserer Gesellschaft".

Voriger Artikel
Ministerium verteidigt Genehmigung von verspäteten An- und Abflügen
Nächster Artikel
FDP-Kritik an "verspäteten" Antworten

Pegida verzeichnet immer mehr Anhänger.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Frankfurt/Main. Die Politik habe jahrzehntelang nur "eine stereotype Reaktion gezeigt": Sie habe die Ursache für fremdenfeindliche Ausschreitungen "an den extremen rechten Rändern" gesucht und behauptet, Deutschland sei an sich ausländerfreundlich. Die Forscher glauben hingegen, "dass es in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern einen verhältnismäßig großen Anteil fremdenfeindlicher Einstellungen gibt".

Dass Pegida in Ostdeutschland den größten Zulauf hat, bestätigt aus Sicht der Wissenschaftler eine weitere These: "Ausländerfeindlichkeit ist dort besonders groß, wo es an persönlichen Erfahrungen mit Ausländern fehlt." In einer Stadt wie Frankfurt, "wo man persönliche Erfahrungen mit Ausländern macht, sieht man sie als Personen wie "Du und Ich" und hat weniger Angst vor der Überfremdung".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr