Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Frankfurter OB erneuert Forderung nach Mietpreisbremse

Kommunen Frankfurter OB erneuert Forderung nach Mietpreisbremse

Nach Bekanntwerden des neuen Mietspiegels hat der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) seine Forderung nach einer Mietpreisbremse erneuert. "Der starke Anstieg der Mieten um 11,3 Prozent zeigt, dass die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigt und so die Preise in die Höhe getrieben werden", sagte Feldmann nach Mitteilung der Stadt vom Donnerstag.

Voriger Artikel
Keine Anzeichen für Gefährdung in Hessen durch Islamisten
Nächster Artikel
Sicherheits-Checkliste soll Gerichte in Hessen besser schützen

Peter Feldmann, Oberbürgermeister Frankfurt am Main.

Quelle: F. Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Dies sei ein Auftrag an Politik und Wirtschaft, mehr für den Wohnungsmarkt zu tun.

Nach dem Ergebnis des aktuellen Mietspiegels ist die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter Wohnraum in Frankfurt von 7,78 Euro im Jahr 2010 auf jetzt 8,66 Euro gestiegen. Die Inflationsrate in Deutschland sei im gleichen Zeitraum nur um rund 5,7 Prozent gestiegen, sagte Feldmann.

Der Mietspiegel, der nach Angaben des Planungsdezernats in den kommenden Wochen vom Magistrat in Kraft gesetzt wird, soll Vermieter und Mietern Orientierung geben. Sie können daraus die ortsübliche Vergleichsmiete errechnen. Für den Mietspiegel waren 3500 Mieter und 800 Vermieter von einem Institut befragt worden. Das Ergebnis gibt das aktuelle Preisniveau an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr