Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Forscher Traube tot: bis zuletzt Interesse an Umweltpolitik

Personen Forscher Traube tot: bis zuletzt Interesse an Umweltpolitik

Der langjährige Umweltforscher und Atomkraftgegner Klaus Traube ist in seinem Wohnort Oberursel im Alter von 88 Jahren gestorben. Nach Angaben seiner Familie ist die Beerdigung am 19. September auf dem Frankfurter Hauptfriedhof geplant.

Voriger Artikel
Mit Grunderwerbsteuer-Reform Tricksern das Handwerk legen
Nächster Artikel
Tausende Flüchtlinge warten noch auf Asylantrag

Klaus Traube 1997 auf dem Bundesparteitag der SPD in Hannover.

Quelle: Michael Jung/Archiv

Frankfurt. "Er war der Energiepolitik bis zuletzt verbunden", sagte Traubes Frau, Cornelia-Katrin von Plottnitz, am Mittwoch. Er sei bereits am Sonntag gestorben.

Auch wenn die nachlassende Gesundheit Traube gezwungen habe, die aktive Arbeit in den vergangenen vier bis fünf Jahren aufzugeben, habe er die Nachrichten zu diesem Thema genau verfolgt.

"Gut, dass er endlich mal nicht an die Weltrettung, sondern auch an sich dachte", sagte von Plottnitz über die letzten Jahre Traubes. Dennoch habe die Energiepolitik "große Teile seines Lebens bestimmt".

Der ehemalige Atommanager Traube gehörte seit den 1970-er Jahren zu den profiliertesten Vertretern der Anti-Atomkraftbewegung. Er war unter anderem Direktor des Instituts für Kommunale Energiewirtschaft und Energiepolitik an der Universität Bremen und Energie-Sprecher des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr