Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Flughafen darf ausgebaut werden

Entscheidung Flughafen darf ausgebaut werden

Mit Einschränkungen versehen genehmigte der Kasseler Verwaltungsgerichtshof am Freitag den weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens. Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel und der Vertreter des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Otto Löwer, begrüßten die Entscheidung.

Voriger Artikel
Schäfer-Gümbel besucht Tourismus-Einrichtungen
Nächster Artikel
Wieczorek-Zeul sieht Merkel nicht als Chefin an
Quelle: dpa

Kassel . Der Frankfurter Flughafen darf ausgebaut werden. Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof (VGH) gab am Freitag grünes Licht für das Milliardenprojekt. Allerdings machten die höchsten Verwaltungsrichter Hessens Einschränkungen. Die Zahl der Nachtflüge zwischen 23.00 und 5.00 Uhr müsse neu geregelt werden. Hierzu ließ der VGH auch eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. Der Flughafenbetreiber Fraport will für vier Milliarden Euro eine vierte Bahn und ein drittes Terminal bauen. Die neue Landebahn soll im Herbst 2011 in Betrieb genommen werden.

Thorsten Schäfer-Gümbel äußerte sich positiv zum Urteil des Verwaltungsgerichtshofes zum Ausbau des Frankfurter Flughafens. "Grünes Licht für den Ausbau und ein Stoppschild für Kochs Wortbruch beim Nachtflugverbot: Die hessische SPD sieht ihre Position in vollem Umfang bestätigt", sagte Schäfer-Gümbel nach Parteiangaben vom Donnerstag in Wiesbaden. "Die Auflagen zum Nachtflugverbot bedeuten eine wichtige Kurskorrektur für die vom Lärm geplagten Menschen."
Ähnlich sieht dies BUND-Vertreter Otto Löwer: "Wir freuen uns für die Menschen, weil das Nachtflugverbot bestätigt wurde. Das ist ein großer Erfolg. Die Menschen wurden hier doch höher geschätzt als die Wirtschaft."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr