Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Flughafen-Mitbieter ADC kauft Grundstücke am Airport Hahn

Luftverkehr Flughafen-Mitbieter ADC kauft Grundstücke am Airport Hahn

Noch am selben Tag, an dem die rheinland-pfälzische Regierung das voraussichtliche Scheitern ihres Flughafen-Verkaufs eingeräumt hat, sind einzelne Immobilien des Airports an einen bisher unterlegenen Mitbieter veräußert worden.

Voriger Artikel
Hahn-Verkauf: CDU attackiert Ministerpräsidentin Dreyer
Nächster Artikel
Hahn-Affäre: CDU stellt Misstrauensantrag gegen Dreyer

Eine Flugzeugtreppe steht auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Mainz. Innenminister Roger Lewentz (SPD) bestätigte am Donnerstag in einer Sondersitzung des Mainzer Landtags, dass das sogenannte Campus-Gelände und frühere Militärgebäude am bislang staatlichen Hunsrück-Flughafen Hahn am Mittwoch an die ADC GmbH verkauft worden sei. Das Landesparlament müsse noch zustimmen. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lag der Kaufpreis bei rund drei Millionen Euro.

Ursprünglich wollte das chinesische Unternehmen SYT diese Immobilien zusammen mit dem Airport erwerben, ist aber wegen vieler Zweifel an seiner Seriosität vermutlich gänzlich aus dem Rennen. Nun könnte die deutsch-chinesische ADC im pfälzischen Deidesheim auch den Zuschlag für den Hahn erhalten. Hinter ihr steht Ex-Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert. Zudem verhandelt das Land wieder mit dem zweiten unterlegenen Interessenten, einer amerikanisch-chinesischen Firma.

Hahn-Sprecherin Hanna Koch sagte am Donnerstag: "Wir empfinden es als positiv, dass schnell Konsequenzen gezogen worden sind und wir neue Perspektiven haben. Wir hoffen, dass der Verkaufsprozess jetzt zügig umgesetzt wird." Die Flughafengesellschaft hat 315 Beschäftigte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr