Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fast sechs Millionen Euro für Schallschutz an Schulen

Luftverkehr Fast sechs Millionen Euro für Schallschutz an Schulen

Für den Schallschutz an Grundschulen im Umkreis des Frankfurter Flughafens stellt das Land im kommenden Jahr im Haushalt 5,6 Millionen Euro bereit. Davon könnten alle 29 Schulen in der sogenannten Tagschutzzone 2 profitieren, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch und bestätigte einen Bericht der "Frankfurter Rundschau".

Voriger Artikel
Offenbach: Investor will Millionen-Projekt im Herbst umsetzen
Nächster Artikel
Westbalkan-Flüchtlinge: Bouffier begrüßt Arbeitsvisa-Vorschlag

Das Land investiert in Schallschutz an Grundschulen.

Quelle: Felix Kästle/Archiv

Wiesbaden. Die Gespräche mit den Schulträgern seien weitgehend abgeschlossen.

Anfang des Jahres hatten Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Kultusminister Alexander Lorz (CDU) ein entsprechendes Programm angekündigt. Sie reagierten damit auf die im vergangenen November veröffentlichte Studie Norah, die im Falle von Fluglärm Probleme bei Grundschulkindern beim Lesen aufgezeigt hatte.

Je stärker die Lärmbelastung, desto langsamer lernen Kinder Lesen, fanden die Wissenschaftler heraus. Wächst der Dauerschallpegel um 10 Dezibel, sind die Kinder in den lärmbelasteten Schulen im Vergleich zu anderen einen Monat im Rückstand beim Lesenlernen, bei 20 Dezibel mehr sind es zwei Monate.

Im Rhein-Main-Gebiet waren 85 Schulklassen im Frühjahr 2012 in vier unterschiedlich vom Fluglärm betroffenen Gebieten untersucht worden. Der Dauerschallpegel zur Unterrichtszeit reichte von 39 Dezibel bis 59 Dezibel.

Neben dem Lärmschutz will die Regierung auch Programme zur Leseförderung für die Grundschulen in Zone 2 unterstützen. Bei vier Grundschulen, die in der Tagschutzzone 1 liegen und damit dem Lärm am stärksten ausgesetzt sind, kommt der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport für den Schallschutz auf.

Die Linke im Landtag erklärte, dass Fraport auch für die übrigen Grundschulen zahlen sollte. Wenn das Land und damit der Steuerzahler einspringe, werde zugleich deutlich, dass der bisherige gesetzliche Schutz nicht ausreiche, kritisierte Fraktionschefin Janine Wissler.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr