Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Evangelische Kirchen fordern europäische Seenotrettung

Migration Evangelische Kirchen fordern europäische Seenotrettung

Angesichts zahlloser Tragödien im Mittelmeer und Tausender toter Flüchtlinge fordern die Evangelischen Kirchen und die Diakonie in Hessen einen europäischen Seenotrettungsdienst.

Voriger Artikel
Verdi sieht im Tarifpoker für Erzieher Arbeitgeber am Zug
Nächster Artikel
Tarifverhandlungen für Erzieher: Vorerst kein Ende in Sicht

Die Evangelische Kirche will Flüchtlinge retten. Handout: Italian Navy/Archiv

Quelle: Italian Navy / Handout

Kassel/Darmstadt. "Jetzt erleben wir die schrecklichen Konsequenzen des Beschlusses der EU, die Seenotrettung im Mittelmeer herunterzufahren. Es ist höchste Zeit umzukehren und Menschen zu retten, statt ihnen beim Sterben zuzusehen", sagte der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung. Er forderte zudem ein Gesamtkonzept für die Flüchtlingsaufnahme in Europa.

Der Bischof Evangelischen Kirche von Kurhesse-Waldeck, Martin Hein, sagte, Europa müsse "konzertiert Flüchtlinge aufnehmen". Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Wolfgang Gern, erklärte, Aufnahme und Integration seien eine Dauerherausforderung.

Vor der libyschen Küste war vor wenigen Tagen erneut ein voll besetztes Flüchtlingsboot gekentert. Zunächst konnten 28 Menschen gerettet werden, nach Angaben eines Überlebenden sollen 950 Menschen an Bord gewesen sein. Erst wenige Tage zuvor waren nach Berichten von Überlebenden 400 Menschen nach einem Unglück vermisst worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr