Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Drei von vier hessischen Kommunen haben 2015 Steuern erhöht

Finanzen Drei von vier hessischen Kommunen haben 2015 Steuern erhöht

In Hessen haben in diesem Jahr mehr als 75 Prozent aller Kommunen an der Steuerschraube gedreht. Bei der auf Grundstücke erhobenen Grundsteuer B, die in der Regel dann auf die Mieter umverteilt wird, liegt der Hebesatz im Land inzwischen im Schnitt bei 400 Prozent.

Voriger Artikel
Internationaler Suchdienst stellt erste Nazi-Akten online
Nächster Artikel
Hessen will Sportwetten-Lizenzen unbegrenzt vergeben

Das Eingangsschild des Bundes der Steuerzahler (BdSt) Hessen.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Das ist ein Drittel mehr als 2012. Der Bund der Steuerzahler kritisierte am Mittwoch eine "dramatische Zuspitzung" bei der Belastung der Bürger.

Der Verbandsvorsitzende Joachim Papendick forderte in Wiesbaden zugleich eine landesweite Obergrenze für die Grundsteuer B. Die Landesregierung habe die Kommunen zu immer höheren Steuern gedrängt. Der bessere Weg sei aber, zur Konsolidierung der kommunalen Haushalte auf bestimmte Ausgaben zu verzichten und mit anderen Kommunen zu kooperieren.

Spitzenreiter bei der Grundsteuer B ist Nauheim mit einem Hebesatz von 960 Prozent. Die kräftigste Steigerung gab es dieses Jahr im nordhessischen Wanfried, wo der Hebesatz von 400 auf 770 Prozent stieg. Spitzenreiter beim Hebesatz der Gewerbesteuer ist die Stadt Zierenberg (480 Prozent) vor Frankfurt (460 Prozent).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr