Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
CDU-Abgeordneter wirft Hessen "Kniefall vor Windradlobby" vor

Energie CDU-Abgeordneter wirft Hessen "Kniefall vor Windradlobby" vor

Einen "Kniefall vor der Windradlobby" hat der nordhessische CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich der unionsgeführten Landesregierung vorgeworfen. Wer die Windkraft im ländlichen Raum verdreifachen wolle, handle auf Kosten der Bürger in den ländlichen Räumen, kritisierte Heiderich am Mittwoch.

Voriger Artikel
Hanauer OB darf NPD-Mitglieder öffentlich Nazis nennen
Nächster Artikel
Untreue-Ermittlungen nach zu teurem Sportevent eingestellt

Windkraftanlgen bei Istha (Hessen).

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Wiesbaden. Hessens Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte am Dienstag im Landtag angekündigt, dass die Windkraftleistung in den kommenden fünf Jahren im Land fast verdreifacht werden soll.

Für die Windenergie in Hessen müssten im bundesweiten Vergleich die Steuerzahler die höchsten Subventionen aufbringen. Heiderich, der die Kreise Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner im Bundestag vertritt, sieht sich mit seiner Kritik in der hessischen CDU nicht allein: Es gebe viele, die seine Meinung teilten. Er habe in einem Brief an CDU-Regierungschef Volker Bouffier darum gebeten, die Bürger ähnlich wie in Bayern an der Planung zu beteiligen, sagte Heiderich der Nachrichtenagentur dpa. Derzeit hätten die Bürger beim Bau von Windrädern "null Rechte".

Die Hessen-Union wies die Kritik als "Einzelmeinung" zurück. "Es gilt der Koalitionsvertrag", sagte CDU-Generalsekretär Manfred Pentz auf Anfrage. Schwarz-Grün will auf zwei Prozent der Landesfläche Windräder bauen. Der Anteil der erneuerbaren Energien im Stromsektor soll bis 2019 auf 25 Prozent verdoppelt werden.

Pentz verkenne den Widerstand im Land und in seiner Partei gegen die Windkraft, erklärte die FDP. Es sei geradezu absurd, dass alle CDU-Abgeordneten, die im Landtagswahlkampf gegen Windräder waren, jetzt zu 100 Prozent umgeschwenkt seien. Hessens CDU betreibe bei der Windkraft ein "falsches Spiel", meinte dagegen die SPD-Opposition. Man werde Al-Wazirs Energiewende gegen Angriffe aus der CDU verteidigen. Die Linke nannte Heiderich ein "Fossil".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr