Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bürgerinitiativen kritisieren Stromtrassen-Pläne bei Fachkongress

Energie Bürgerinitiativen kritisieren Stromtrassen-Pläne bei Fachkongress

Die Pläne zum Bau einer gewaltigen Stromtrasse quer durch Deutschland stoßen weiter auf großen Widerstand. Beim ersten bundesweiten Fachkongress zum Projekt Suedlink kritisierten am Samstag in Fulda Bürgerinitiativen sowie Landes- und Kommunalpolitiker aus Hessen und Bayern das Vorhaben.

Voriger Artikel
Rund 2500 Verdachtsfälle auf Behandlungsfehler in Hessen
Nächster Artikel
Minister Al-Wazir hält bis zu 2300 Windräder in Hessen für möglich

Guntram Ziepel beim Fachkongress gegen Stromtrasse Suedlink.

Quelle: Jörn Perske

Fulda. Sie forderten eine nochmalige, ergebnisoffene Prüfung, ob die Leitung von Schleswig-Holstein nach Bayern überhaupt notwendig ist. Laut Bundesnetzagentur wurde der Bedarf aber bereits festgestellt.

"Die Gesetze zum Netzausbau im Rahmen der Energiewende müssen überarbeitet werden", forderte der Bundesvorsitzende der Bürgerinitiativen gegen Suedlink, Guntram Ziepel. Über technologische Alternativen, wie etwa die Verlegung von Erdkabeln, müsse offener diskutiert werden. Landes- und Bundespolitik müssten mit den Bürgern in einen echten Dialog treten, um die Energiewende nicht an der Bevölkerung vorbei zu planen. An dem Kongress in Fulda nahmen Experten aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft teil.

Die noch nicht örtlich fixierte Trasse soll Strom aus Windkraftanlagen vom Norden in den Süden bringen, wenn bis 2022 die letzten Atomkraftwerke wie geplant abgeschaltet sind. Das Milliarden-Projekt ist in der Größenordnung einmalig. Suedlink soll auch durch Nord- und Osthessen führen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr