Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Bouffier reist nach Israel und in palästinensische Gebiete

International Bouffier reist nach Israel und in palästinensische Gebiete

Hessens Regierungschef und Bundesratspräsident Volker Bouffier (CDU) ist am Sonntag zu einer viertägigen Reise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete gestartet.

Voriger Artikel
Minderjährige Flüchtlinge ziehen ins Kloster Dieburg
Nächster Artikel
Bürgermeister Spamer setzt sich bei Stichwahl durch

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Wiesbaden/Jerusalem. Die Reise soll im 50. Jubiläumsjahr der deutsch-israelischen Beziehungen der Vertiefung der Zusammenarbeit dienen. Die geplanten Treffen mit Spitzenpolitikern beider Seiten stehen jedoch unter dem Eindruck des wieder verschärften Nahost-Konflikts mit mehreren tödlichen Anschlägen.

Der Regierungschef will am Montag mit dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin sowie Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammenkommen. An der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem wird Bouffier einen Kranz niederlegen. Am Dienstag soll es Gespräche mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem palästinensischen Ministerpräsident Rami Hamdallah in Ramallah geben.

Zum Abschluss der Reise soll eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Hebrew University Jerusalem und dem Darmstädter Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) unterzeichnet werden. Hessens Regierungschef will auch ein Fußballprogramm für jüdische und palästinensische Kinder und Jugendliche besuchen. Das Projekt wird von der Jerusalem Foundation Deutschland initiiert, deren Vorsitzender Bouffier ist.

Begleitet wird er von Abgeordneten des Landtags, Vertretern der Jüdischen Gemeinden sowie Wissenschaftlern. Es ist die zweite Visite Bouffiers als hessischer Regierungschef in Israel nach 2011.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr