Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bouffier gratuliert jüdischer Gemeinschaft zum Neujahrsfest

Religion Bouffier gratuliert jüdischer Gemeinschaft zum Neujahrsfest

Mit Blick auf das jüdische Neujahrsfest hat sich der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) entschieden gegen jede Form von Antisemitismus gewandt.

Voriger Artikel
Hinz will im Norden neue Ideen zum Klimaschutz erkunden
Nächster Artikel
Paulskirche und Einheitsdenkmal mit Graffiti beschmiert

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Wegen der wachsenden Zahl antisemitischer Straftaten und der Zunahme des Rechtsextremismus gebe es wieder Sorge um die Zukunft des jüdischen Lebens in Deutschland, erklärte Bouffier am Sonntag. Antisemitismus, ganz gleich ob aus rechtem oder islamistischem Ansporn, werde nicht geduldet, betonte er in einer in Wiesbaden veröffentlichten Mitteilung.

Bouffier gratulierte der jüdischen Gemeinschaft zum Neujahrsfest und wünschte ihr ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 5777. Der jüdische Kalender beginnt die Zeitrechnung mit der biblischen Schöpfungsgeschichte und der Berechnung ihres Datums durch den jüdischen Patriarchen Hillel II. im vierten nachchristlichen Jahrhundert. Das jüdische Neujahrsfest richtet sich nach dem Passah- oder Pessach-Fest und dauert zwei Tage, in diesem Jahr am Montag und Dienstag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr