Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Blockupy-Aktionstage 2014: Kein großer Protest in Frankfurt erwartet

Demonstrationen Blockupy-Aktionstage 2014: Kein großer Protest in Frankfurt erwartet

An den Blockupy-Aktionstagen 2014 in Frankfurt erwartet die Polizei - anders als in den Vorjahren - nur mehrere hundert Teilnehmer. "Das wird eine andere Situation werden als sie 2013 war", sagte Polizeipräsident Achim Thiel am Montag in Frankfurt.

Voriger Artikel
Diakonie fordert bessere Bedingungen für würdevolle Altenpflege
Nächster Artikel
Patriarch Bartholomaios hebt Offenheit seiner Kirche hervor

In diesem Jahr werden weniger Protestierende erwartet.

Quelle: B. Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Bei einer kapitalismuskritischen Demonstration waren damals rund 1000 Teilnehmer von der Polizei eingekesselt worden.

"Wir rechnen nicht mit nennenswerten Störungen des öffentlichen Lebens", sagte Polizeisprecher Felix Paschek. Es sei von einem friedlichen Verlauf auszugehen. Einsatzleiter Harald Schneider sagte, die Zahl der Polizeikräfte werde mit einigen Hundert auch deutlich unter der der beiden Vorjahre liegen.

Zum Auftakt der Aktionstage ist an diesem Donnerstag in Brüssel ein Protest gegen den EU-Gipfel geplant. Bei bundesweiten Aktionen des zivilen Ungehorsams soll am Freitag in Frankfurt vor dem Apple-Store protestiert werden. Am Samstag sind größere Demos in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart, nicht aber in Frankfurt geplant.

Vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank am 22. Mai sei jedoch in Frankfurt mit Protesten zu rechnen. Am 25. Mai (Sonntag) ist der dritte Protest-Spaziergang am Zaun vor der neuen EZB geplant. Größere Proteste werden erst zur Eröffnung des Neubaus erwartet. Ein Termin dafür steht aber noch nicht fest.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr