Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Beuth: Verbot von "Sturm 18" Schlag gegen rechte Szene in Nordhessen

Extremismus Beuth: Verbot von "Sturm 18" Schlag gegen rechte Szene in Nordhessen

Immer wieder ist der Kasseler Verein "Sturm 18" durch rechte Straftaten aufgefallen. Nun hat das hessische Innenministerium ihn verboten.

Voriger Artikel
SPD-Politikerin Faeser: Streckung der Schuldenbremse denkbar
Nächster Artikel
Spurensicherung nach Brandstiftung in Flüchtlingsheim beendet

Das hessische Innenministerium hat den Verein «Sturm 18» verboten.

Quelle: Uwe Zucchi /Archiv

Wiesbaden/Kassel. Der verbotene rechtsextremistische Kasseler Verein "Sturm 18" hatte nach Angaben von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) knapp 40 Mitglieder. Sollten diese künftig weiter aktiv sein, werde das als Straftat angesehen, erklärte der Minister am Donnerstag in Wiesbaden. "Der Verein darf nicht mehr in Erscheinung treten." Die Homepage sei mittlerweile abgeschaltet worden. Viele fremdenfeindliche Inhalte seien von "Sturm 18" über das Netz verbreitet worden.

Beuth sprach von einem bedeutenden Schlag gegen die rechte Szene in Nordhessen. Verfassungsschutz und Polizei beobachteten sie weiter wachsam. Ob weitere Vereinigungen in Hessen im Visier der Ermittler sind, sagte der Innenminister nicht.

Vor dem Verbot von "Sturm 18" waren fast 300 Straftaten von aktiven und ehemaligen Mitgliedern geprüft worden. Bei einer Durchsuchungsaktion bei acht Vereinsmitgliedern wurde den Angaben zufolge unter anderem umfangreiches nationalsozialistisches, antisemitisches und fremdenfeindliches Datenmaterial auf Computern sichergestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr