Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ausländerbehörden alle mit Fingerabdruck-Technik versorgt

Behörden Ausländerbehörden alle mit Fingerabdruck-Technik versorgt

Nach längerer Wartezeit arbeiten Hessens Ausländerbehörden mittlerweile alle mit Geräten, die Fingerabdrücke nehmen und lesen können. Die Behörden könnten so selbstständig Registrierungen durchführen und Personen und Pässe überprüfen, erläuterte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden.

Voriger Artikel
Unbekannte stehlen Flagge und hissen Peschmerga-Fahne
Nächster Artikel
Berlin: Demo "gegen Hass und Rassismus im Bundestag" startet

Fingerabdrücke werden einem Asylbewerber abgenommen.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. Hessen sei das erste Bundesland, das flächendeckend mit der Technik ausgestattet sei. Diese "Personalisierungsinfrastruktur-Komponente" (PIK) setzen die Ämter bei der Registrierung von Asylbewerbern ein. Damit werden unter anderem Fingerabdrücke erfasst und Fotos gemacht.

Es dauerte eine Weile, bis die Geräte überall angekommen waren. Anfang des Jahres konnten die Ausländerbehörden in Hessen damit noch nicht arbeiten. Die Auslieferung sei seit Ende 2016 und bis Mai 2017 erfolgt, teilte das Ministerium mit. Verzögerungen bei der Auslieferung im Frühjahr seien dadurch entstanden, "dass sich die Schaffung der für ihren Einsatz notwendigen Infrastruktur als aufwendig erwies". Neben der nötigen Technik für einen ordnungsgemäßen Datentransfer hätten unter anderem passende Räume gefunden werden müssen.

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) werden alle Asylsuchenden mit Fingerabdrücken registriert. Seit Februar 2016 werden die erfassten Daten in einem bundesweit einheitlichen Datensystem gespeichert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr