Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Anne Frank soll posthum Ehrenbürgerin von Frankfurt werden

Kommunen Anne Frank soll posthum Ehrenbürgerin von Frankfurt werden

Anne Frank soll einem Vorschlag zufolge posthum zur Ehrenbürgerin der Stadt Frankfurt ernannt werden. "Die Stadt trägt mit Schuld am Leid und Tod von Anne Frank", teilte  Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU), der die Ehrung vorschlägt, am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
Frankfurter Stiftung verleiht Polytechnik-Preis
Nächster Artikel
Ministerium ermutigt zu mehr Tempolimits

Ein Faksimile des Tagebuchs von Anne Frank in Amsterdam. Foto: Ade Johnson/Archiv

Frankfurt/Main. Ehrenbürgerschaften werden normalerweise auf Lebenszeit verliehen. Becker erklärte aber, dass dies nicht gesetzlich festgelegt sei und eine Ausnahmeentscheidung getroffen werden könne.

Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt geboren, als Jüdin flüchtete sie 1934 mit ihrer Familie nach Amsterdam. Sie starb kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges im Lager Bergen-Belsen. Weltweit bekannt wurde Anne Frank durch ihr Tagebuch, das sie zwischen 1942 und 1944 im Versteck der Familie in Amsterdam führte. Auf der Berlinale hatte am Dienstagabend die Neuverfilmung von "Das Tagebuch der Anne Frank" Premiere gefeiert.

Den Vorschlag will Becker nun zunächst in den Magistrat der Stadt einbringen, entscheiden muss aber letztlich die Stadtverordnetenversammlung. Dies werde dann aber voraussichtlich nicht vor dem Sommer der Fall sein, sagte ein Sprecher des Stadtkämmerers.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr