Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Angeblich 110-jähriger Flüchtling in Gießen angekommen

Migration Angeblich 110-jähriger Flüchtling in Gießen angekommen

Ein angeblich 110 Jahre alter blinder und tauber Mann aus Afghanistan ist in der Nacht auf Donnerstag in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen angekommen.

Voriger Artikel
Datenschützer: EU-weite Datenverordnung aus deutscher Sicht kritisch
Nächster Artikel
Hunderte gewaltbereite Demonstranten zu Einheitsfeier erwartet

Überprüfen lässt sich das Alter nach Polizeiangaben nicht.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Gießen/Frankfurt. Der Mann galt zwischenzeitlich als verschollen, da er bereits am Mittwochnachmittag am Gießener Bahnhof erwartet wurde, dort jedoch nach Angaben des Regierungspräsidiums Gießen nicht auffindbar war.

Wie er und seine insgesamt neunköpfige Familie letztlich die Einrichtung erreicht haben, war zunächst unklar. "Wir können seinen Weg nicht nachvollziehen", sagte eine Sprecherin. Der Mann sei mit Sicherheit am Mittwoch in den Zug gestiegen. Es sei denkbar, dass er später in den Bus oder in ein Taxi umgestiegen sei.

Der Mann war mit acht weiteren Familienmitgliedern am Sonntag von der Bundespolizei in Passau aufgegriffen und in die Erstaufnahmeeinrichtung im bayerischen Deggendorf gebracht worden. Dort gab die Tochter des Mannes an, dass ihr Vater am 1.1.1905 geboren wurde. Überprüfen lässt sich das Alter nach Polizeiangaben nicht, weil die Familie keine Dokumente bei sich habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr