Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Allee an der Goethe-Uni heißt vielleicht bald Adorno-Straße

Hochschulen Allee an der Goethe-Uni heißt vielleicht bald Adorno-Straße

Im Jubiläumsjahr sollen Straßen und Plätze in der Nähe der Frankfurter Goethe-Universität umbenannt werden. 100 Jahre nach der Gründung der Hochschule könnte der Grüneburgplatz vor dem Eingang zum Campus Westend in Norbert-Wollheim-Platz umbenannt werden.

Frankfurt/Main. Die Lübecker Straße entlang der Neubauten soll, wenn es nach der Universität geht, künftig Adorno-Straße heißen, der Bremer-Platz soll in Horkheimer-Platz umbenannt werden.

Der Vorschlag zu Wollheim geht auf den Ortsbeirat zurück. Norbert Wollheim (1913-1998) verklagte 1950 die I.G. Farben. Er wollte, dass die Firma ehemalige Zwangsarbeiter entschädigt. Der frühere Hauptsitz des Unternehmens ist heute das zentrale Gebäude der Goethe-Universität. Der Senat der Goethe-Universität schlug vor, auch Theodor W. Adorno (1903-1969) und Max Horkheimer (1895-1973) als Namensgeber zu berücksichtigen, die Begründer der Frankfurter Schule und der kritischen Theorie.

Laut Stadtvermessungsamt könnte die Umbenennung noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Das Votum des Ortsbeirats sei ausreichend, sagte ein Sprecher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik