Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ärztetag in Frankfurt: Montgomery warnt vor Regelungswut

Gesundheit Ärztetag in Frankfurt: Montgomery warnt vor Regelungswut

Zum Auftakt des Deutschen Ärztetages hat der Präsident der Bundesärztekammer, Ulrich Montgomery, vor einer Überregulierung im Gesundheitswesen gewarnt. "Wir kämpfen dagegen, dass die ärztliche Freiberuflichkeit in altbekannter Salamitaktik Scheibe für Scheibe beschnitten wird", sagte Montgomery am Dienstag in der Frankfurter Paulskirche.

Voriger Artikel
SPD mit Kita-Streikenden solidarisch: Kritik am Land
Nächster Artikel
Hessen kann auf 400 Millionen Euro mehr Steuern rechnen

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer.

Quelle: M. Becker/Archiv

Frankfurt/Main. Einige Punkte des geplanten Versorgungsstärkungsgesetzes seien "ein Angriff auf die Freiberuflichkeit", sagte er beim Eröffnungsfestakt mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Terminvergabe durch zentrale Servicestellen etwa sei "ein rein populistischer Schachzug: Auch hier stirbt wieder ein Stückchen Freiheit, nämlich das Recht auf freie Arztwahl".

Auch das geplante Krankenhausstrukturgesetz gehe in diese Richtung: "Die große Koalition bestellt und bestellt, will aber nicht immer zahlen, und wenn, dann zu wenig. Stattdessen treibt sie viele von uns mit ihren Überregulierungen in den Verdruss." Der 118. Deutsche Ärztetag dauert bis Freitag. Zu den Themen zählt unter anderem eine Verbesserung der Kommunikation zwischen Medizinern und Patienten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr