Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Abgeordneter Nouripour: Kann wohl nicht mehr in die USA

Regierung Abgeordneter Nouripour: Kann wohl nicht mehr in die USA

Das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot gegen Flüchtlinge und Menschen aus mehrheitlich muslimischen Staaten trifft wohl auch den Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour.

Voriger Artikel
US-Einreiseverbot: Kaum Auswirkung auf Frankfurter Flughafen
Nächster Artikel
Baunataler Bürgermeisterwahl: Schaub wird erneut gewählt

Der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen).

Quelle: Tim Brakemeier/Archiv

Frankfurt/Main. Der Außenpolitiker der Grünen aus Frankfurt am Main besitzt neben dem deutschen auch einen iranischen Pass, den Teheran nicht zurücknehme, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Auch der Iran ist von dem neuen Bann der USA betroffen.

"Wenn Trump bei seinem Dekret bleibt, gehe ich davon aus, dass ich nicht mehr in die USA einreisen kann", ergänzte Nouripour. Der Doppelstaatler ist außenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag. Zuvor hatten "Spiegel Online" und andere Medien darüber berichtet.

Nouripour hat nach eigenen Worten zwar einen Diplomatenpass, aber keinen diplomatischen Status für eine ungehinderte Einreise in die USA. Für zwei geplante Amerikareisen in den kommenden drei Monaten werde er dennoch versuchen, Visa zu bekommen. Von Trumps Bann seien seiner Einschätzung nach mehr als 100 000 deutsche Staatsbürger mit ausländischen Wurzeln betroffen. Nouripour wurde 1975 in Teheran geboren und kam mit 13 Jahren mit seiner Familie nach Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr