Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
50 000 Erstklässler in Hessen eingeschult

Schulen 50 000 Erstklässler in Hessen eingeschult

Etwa 50 000 Mädchen und Jungen haben am Dienstag in Hessen ihren ersten Schultag erlebt. Für manche ABC-Schützen begann der Ernst des Lebens gar mit einem Besuch von der Landesregierung.

Voriger Artikel
Hessen will nationale Asylkonferenz
Nächster Artikel
Jahns-Verteidiger beantragt Einstellung des Verfahrens

50 000 Erstklässler wurden in Hessen eingeschult.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Wiesbaden. "Viele Dinge sind neu, und anfangs mag es vielleicht etwas schwierig sein, die neuen Eindrücke zu verarbeiten und sich auf etwas Unbekanntes einzulassen", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in der Engelbert-Humperdinck-Schule in Frankfurt. "Aber ich bin mir sicher, Ihr werdet sehen, wie viel Spaß die Schule wirklich macht."

Die Eltern rief Bouffier auf, ihre Kinder während der gesamten Schulzeit im Kontakt mit den Lehrern zu unterstützen. Wie der Ministerpräsident besuchten auch Minister und Staatssekretäre Einschulungsfeiern überall im Land.

Zwar ist die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler in Hessen auch in diesem Schuljahr gesunken, doch die Zahl der Erstklässler ist nach Angaben des Kultusministeriums gleichgeblieben. Wie jedes Jahr achtet die Polizei in den ersten Schultagen verstärkt darauf, dass in Nähe von Schulen langsam gefahren wird. Eltern sollten die Erstklässler möglichst früh daran gewöhnen, selbstständig zur Schule zu gehen, rieten der Verkehrsclub VCD und das Kinderhilfswerk. Das "Elterntaxi" solle in der Garage bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr