Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
documenta-Leiter würde gerne Gurlitt-Nachlass präsentieren

Kunst documenta-Leiter würde gerne Gurlitt-Nachlass präsentieren

Der künstlerische Leiter der Kasseler documenta, Adam Szymczyk, hätte den Kunstfund aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt gerne für die Weltkunstausstellung 2017. "Ich habe kein Interesse an einer exklusiven oder ersten spektakulären Präsentation, sondern möchte die Kunstwerke im politischen und ästhetischen Zusammenhang der documenta in ihrer Gesamtheit zeigen", sagte Szymczyk im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch).

Voriger Artikel
Eindringling missbraucht Sechsjährige im Kinderzimmer
Nächster Artikel
Fahrt mit dem Auto in den Main: Polizei geht von Suizid aus

Szymczyk möchte Kunstfund auf Weltkunstausstellung zeigen.

Quelle: U. Zucchi/Archiv

München/Kassel. Die Weltkunstausstellung biete einen einzigartigen Kontext, müsse sie doch selbst als historisches Dokument verstanden werden: "Die Documenta war immer auch eine Meta-Ausstellung - eine Aussage über die Welt der Gegenwart, von der die Kultur ein empfindlicher Teil ist, eine kognitive Erweiterung."

Die documenta 14 findet vom 10. Juni bis 17. September 2017 statt und wird erstmals mit der griechischen Hauptstadt Athen neben Kassel einen zweiten Standort haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr