Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Zweiter Fall der gefährlichen Vogelgrippe in Hessen

Tiere Zweiter Fall der gefährlichen Vogelgrippe in Hessen

Erst Nordhessen, nun auch das Rhein-Main-Gebiet: Bei einem weiteren toten Wildvogel ist der Vogelgrippe-Erreger nachgewiesen worden. Neben der hessenweiten Stallpflicht für Geflügel gelten in Risikogebieten auch Auflagen für Katzen- und Hundehalter.

Voriger Artikel
Städel Museum zeigt Geschlechterrollen im Spiegel der Kunst
Nächster Artikel
Polizei nimmt Räuberbande aus dem Taunus fest

Junge Puten stehen in einem Stall.

Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv

Wiesbaden/Frankfurt/Main. In Hessen ist ein zweiter Fall des gefährlichen Vogelgrippe-Virus H5N8 nachgewiesen worden. Nach Angaben des hessischen Umweltministeriums vom Mittwoch handelt es sich um eine Kanadagans, die am Wochenende tot in Frankfurt gefunden worden war. Das Friedrich-Löffler-Institut habe einen entsprechenden Befund des Hessischen Landeslabors in Gießen bestätigt.

Zuvor war bei einer Wildente im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg erstmals im Land das Virus festgestellt worden. Seit Montag gilt landesweit eine Stallpflicht für Geflügel, um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern. Landesweit sind dem Ministerium zufolge mehr als 20 000 Geflügelhalter mit einem Bestand von insgesamt rund 3,5 Millionen Tieren gemeldet.

In Frankfurt wurde der tote Wildvogel im Stadtteil Sossenheim entdeckt. "Der Fundort befindet sich in einem Wohngebiet ohne größere Wasserflächen, so dass nicht mit Zugvögeln zu rechnen ist", berichtete das Ministerium. In unmittelbarer Nähe befänden sich zwei kleinere Betriebe, die auch Geflügel halten. Die Tiere seien untersucht worden, einem ersten Test zufolge haben sie sich nicht angesteckt. In zwei Wochen soll sie erneut untersucht werden. Weitere Maßnahmen seien nicht erforderlich.

Das Umweltministerium hatte dazu aufgefordert, tote Wildvögel schnell dem örtlichen Veterinäramt zu melden, damit Experten sie einsammeln können. Menschen und Hunde sollten die toten Vögel nicht berühren. Nach bisherigem Kenntnisstand hat sich noch kein Mensch mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert. Eine Übertragung über Lebensmittel gilt dem Ministerium zufolge als sehr unwahrscheinlich.

In Hessen besteht zudem eine Leinenpflicht für Hunde und ein Auslaufverbot für Katzen in speziellen Risikozonen vor allem entlang der großen Flüsse und Seen. Der Grund dafür ist, dass sie den Erreger verbreiten, wenn Kot infizierter Vögel an Pfoten und Fell haftet oder sie sich an toten Vögeln zu schaffen machen. Es gibt bislang keinen Nachweis, dass Hunden und Katzen an den H5N8-Viren erkranken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr