Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Zahlreiche Glatteis-Unfälle in Hessen: Ein Toter

Wetter Zahlreiche Glatteis-Unfälle in Hessen: Ein Toter

Tief Emma hat Schnee und klirrende Kälte nach Deutschland gebracht. In Hessen sorgte das Glatteis für zahlreiche Verkehrsunfälle. Traurige Bilanz: Ein Toter und einige Verletzte.

Voriger Artikel
Holzstapel steht in Flammen: Knistern weckt Frau
Nächster Artikel
Kohlenmonoxid-Vergiftung: Rentnerin erstickt in eigener Wohnung

Am Samstag hatte es Glatteis gegeben.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Wiesbaden. Blitzeis hat auf Hessens Straßen in der Nacht zum Samstag zu etlichen Verkehrsunfällen geführt. Mehr als 220 Zusammenstöße ereigneten sich. Meist blieb es zwar bei Blechschäden, es gab aber auch einen Toten und sechs Verletzte, wie die Polizei mitteilte. Für die kommenden Tage kündigt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit Blick auf die Witterung Entwarnung an - es wird milder.

Zu einem besonders schweren Unfall kam es nahe Büdingen in der Wetterau. Hier rutschte ein 19-jähriger Transporterfahrer auf eisglatter Straße in den Gegenverkehr und krachte in ein entgegenkommendes Auto. Der 19-Jährige starb in der Nacht zum Sonntag noch an der Unfallstelle, wie die Polizei mitteilte. Die vier Insassen des anderen Wagens, unter denen auch ein Säugling war, überlebten schwer verletzt.

In der Nähe von Dreieich bei Offenbach wurden zwei Autofahrer im Alter von 37 und 62 Jahren schwer verletzt, als sie auf einer bereits gestreuten Bundesstraße mit ihren Autos zusammenstießen.

"Das große Chaos ist aber ausgeblieben", sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Wiesbaden. Insgesamt zählten die Polizeipräsidien landesweit rund 225 Unfälle, fast immer blieb es jedoch bei Blechschäden. Die wenigsten Unfälle ereigneten sich im Norden und Osten Hessens: Die Polizei in Fulda meldete gerade einmal vier, die Beamten in Kassel zwölf. In Wiesbaden hingegen krachte es 78 Mal, in Gießen 50 Mal.

Am Frankfurter Flughafen kam es nur zu vereinzelten Verspätungen. "Alle Bahnen sind in Betrieb", sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport. Auch die Deutsche Bahn meldete nur wenige witterungsbedingte Verspätungen. "Im Großen und Ganzen läuft alles reibungslos", sagte eine Unternehmenssprecherin.

Das Wetter in Hessen bleibt trüb, aber meist trocken und ohne Blitzeis. Am Montagvormittag löst sich der Nebel nur zögerlich auf, wie der DWD in Offenbach am Sonntag vorhersagte. Im Nordosten bleibt es längere Zeit noch stark bewölkt. Regen fällt nirgendwo in Hessen. Die Temperaturen erreichen sieben bis elf Grad.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr