Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Wissenschaftler untersuchen Pendlerströme nach Brückensperrung

Verkehr Wissenschaftler untersuchen Pendlerströme nach Brückensperrung

Wissenschaftler wollen untersuchen, wie sich die Pendlerströme zwischen Mainz und Wiesbaden nach der Sperrung der Schiersteiner Brücke verändert haben. Am 10. Februar war die Autobahnbrücke gesperrt worden, nachdem Risse in einem Betonpfeiler entdeckt wurden.

Voriger Artikel
Prozess wegen versuchten Mordes rund 14 Jahre nach der Tat
Nächster Artikel
Starker Wind reißt Bäume in Nordhessen um

Ein Stau nach der Sperrung der Schiersteiner Brücke.

Quelle: Jörg Henkel/Archiv

Frankfurt/Main. Die rund zwei Kilometer lange Schiersteiner Brücke ist die kürzeste Autobahnverbindung zwischen den beiden Landeshauptstädten.

"So einen Fall gab es noch nie", sagt Prof. Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Sciences. Normalerweise sei monatelang Zeit, eine aufwendige und langwierige Sperrung vorzubereiten. Jetzt aber habe sich der Verkehr zunächst selbst neue Wege suchen müssen.

In einer online-Befragung will Verkehrsplanerin Schäfer mit ihren Mitarbeitern herausfinden, wie sich die Pendlerströme verändert haben, ob viele auf die Bahn umgestiegen sind oder Fahrgemeinschaften gebildet haben. Mehr als 1000 Datensätze seien inzwischen eingetroffen und würden nun ausgewertet, sagt Schäfer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr