Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wissenschaftler stellen NORAH-Studie über Lärmwirkung vor

Luftverkehr Wissenschaftler stellen NORAH-Studie über Lärmwirkung vor

Wie wirkt Dauerlärm auf die Gesundheit? Antworten dazu will die Lärmwirkungsstudie NORAH geben, deren Ergebnisse heute in Frankfurt am Main vorgestellt werden.

Voriger Artikel
Frankfurter Integrationspreis an drei Initiativen
Nächster Artikel
Lastwagen mit Katzenstreu auf A7 in Brand geraten

Vor einem Hinweisschild hält sich eine Frau den Finger vor ihren Mund.

Quelle: Jens Büttner/Archiv

Frankfurt/Main. Wissenschaftler aus Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaft, Akustik und Physik sind an NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition and Health) beteiligt.

Fünf Jahre lang untersuchten sie die Auswirkungen von Verkehrslärm im Rhein-Main-Gebiet sowie in den Regionen Köln-Bonn und Stuttgart. Neben Fluglärm wurde auch der Lärm von Straßen- und Schienenverkehr einbezogen. In Teilstudien beschäftigten sich die Forscher mit der Lebensqualität, dem Schlafverlauf, der Häufigkeit von Krankheiten im Rhein-Main-Gebiet und der Veränderung des Blutdrucks in Lärm-Gebieten.

Das Ergebnis der Teilstudie zur Entwicklung von Kindern ergab, dass Grundschulkinder bei ständigem Fluglärm langsamer Lesen lernen. Mindestens einen Monat länger als andere brauchen Zweitklässler dafür in Grundschulen rund um den Frankfurter Flughafen. Dieses Ergebnis wurde bereits vor einem Jahr veröffentlicht.

Auftraggeber der Studie ist die Umwelt- und Nachbarschaftshaus GmbH in Kelsterbach, eine Tochtergesellschaft des Landes Hessen. An der Finanzierung sind neben dem Land Hessen unter anderem die Kommunen, der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Luftverkehrsgesellschaften beteiligt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr